Inner-Chi-Coaching: Feuer zum FreiSein

Hallo ihr Lieben,

Nach einigen Sommerwochen muss ich euch jetzt unbedingt noch den nächsten Gastartikel von Eva Sabrina Equilino liefern, der sich mit dem Feuer des FreiSeins beschäftigt. Hier kommt er: Voila! Ich wünsche dir viel Freude und Erkenntnisse 😉

Raho 🙂

Feuer für Liebe und FreiSein

(Gastartikel von Eva Sabrina Equilino)

Mein Versprechen…  

Ich habe dir versprochen, dass ich dir von meinen Erlebnissen und Erfahrungen mit dem Feuer berichten werde. Als erstes: Es war nicht so wie ich es mir vorgestellt habe. Aber natürlich war es genau richtig und genau das, was ich in dem Moment gebraucht habe 😉

Falls du meinen ersten Gastartikel hier in Raho´s Blog noch nicht gelesen hast, findest du den hier. Und nun meine Erwartungen mit seinem Feuer-Wochenende, dem „WE 2“ in Raho´s Jahresausbildung für Selbständige: „Inner Chi Coaching“ (vgl. Angebot).

Ich kannte bereits beide Seiten vom Feuer, die zerstörende Kraft wie auch die nährende Kraft. Und ich wollte an diesem zweiten Wochenende des Jahrestrainings herausfinden, ob sich dieser Zyklus, dieser Kreis für mich schliesst. Wenn ich etwas mit dem Feuer zerstöre, ob ich mit demselben Feuer auch etwas Neues kreieren kann. Ich hatte das Gefühl, dass eine innere Brandrodung ansteht, doch wie so oft bei mir kam es dann anders.

Die Ausgangslage

Für das Feuer hat jede Person einwenig Holz, Papier, Olivenöl, 2 Kerzen und Streichhölzer erhalten. Alle Personen haben sich auf derselben, grossen Wiese ihren Platz gesucht. Die Nacht zuvor hatte es noch geregnet und das Gras war hoch, sodass die Erde teilweise noch feucht war. Trotzdem war die Ausgangsalge für ein Feuer ziemlich gut.

Ich habe mir auch einen Platz gesucht, mich eingerichtet und das Gras flach gemacht um meinen Feuerplatz zu gestalten. Mein Feuerplatz war sehr bald hergerichtet und ich fühlte auch eine innere Bereitschaft loszulegen. Die Feuerfreigabe folgte auch kurz danach.

Streichholz um Streichholz habe ich angezündet, um mein Feuer zum Brennen zu bringen. Doch es wollte nicht. Wieder ein Streichholz. Wieder hat das Feuer nicht gebrannt. Ich habe meiner Feuerstelle so viel Schutz und Geborgenheit geboten wie nur möglich und war in totaler Hingabe. Dann endlich – irgendwann – hat mein Feuer gebrannt!

Dann hat es angefangen zu regnen. Schnell hab ich mein Feuer mit meinem Schirm geschützt und das Feuer hat überlebt. Nach diesem kurzen und warmen Regen hat mein Feuer richtig kraftvoll und entschlossen gebrannt.

Ich sass vor meinem Feuer und habe einfach nur beobachtet.
– Was macht das Feuer mit mir?
– Ist es so, wie ich es mir vorgestellt habe?
– Hatte ich Erwartungen, wie es hätte sein sollen?

Brandrodung

Die Brandrodung für mehr Liebe nach Anleitung von Raho hat die Absicht, innerlich alles zu verbrennen, was nicht der Liebe entspricht, oder wie Raho sagt: „Verbrenne alles, was mit der höchsten (eigenen) Liebe nicht kompatibel ist.“ Es geht darum, alles zu verbrennen, was einem nicht mehr dient. Hindernisse, Blockaden, alte Überzeugungen, Glaubensmuster. Eine Brandrodung macht frei. Frei von Altem, nicht mehr dienlichem Zeug – und es schafft Platz für etwas Neues.

Bald ist mir der Wunsch nach meiner Brandrodung eingefallen. Vor dem Feuer sitzend habe ich aber dann bemerkt, dass dies jetzt gar nicht ansteht. Brandrodung kann ja sicher sehr wertvoll sein, und ich glaube, bei einigen Teilnehmern war die Brandrodung genau das, was sie brauchten. Das Feuer im Aussen bringt das Innen ins Fliessen und so wie ich von anderen Teilnehmern erfahren habe, hat das Feuer in ihnen massiv viel aufgeräumt.

Was sonst noch möglich ist – ausser einer Brandrodung

Ich saß also da, in meinem eigenen Ritual, immer wieder auf’s Neue beobachtend und fragend, was „mein Feuer“ braucht. Es kam nämlich der Moment, wo das Feuer fast ausgegangen wäre. Mit dem Umstellen der Holzscheite habe ich dem Feuer mehr Raum und Luft zum Leben gegeben. Es hat wunderbar weiter gebrannt.

So wie man irgendetwas tut, so tut man fast alles im Leben! – Raho

Auf das Leben übertragen habe ich die Lektion erhalten, dass Beziehungen, Projekte, Ideen und vieles mehr manchmal einfach nur Luft, beziehungsweise Raum benötigen, damit sie weiter gedeihen. Das war für mich die wertvollste Erkenntnis, welche mir mein Feuer aufgezeigt hat.

Weiter durfte ich erkennen, dass ich meine Projekte immer so beginne, wie ich mein Feuer gemacht habe. Ich habe bis anhin ein neues Projekt voll geschützt und es wie ein kleines Baby behutsam getragen. Daher wundert es mich gar nicht, dass ich lernen durfte, dass auch „nur“ mit Raum lassen etwas von alleine gedeihen kann.

Der Kreis, mit dem Feuer etwas verbrennen, loslassen und Platz schaffen, um dann das Neue zu nähren, hat sich für mich bei diesem Feuer nicht geschlossen. Dieses Feuer hat mir andere Erkenntnisse ermöglicht. Doch ich glaube, dass andere Feuer wieder andere Erkenntnisse bringen. (Also lerne ich noch mehr vom Feuer…)

Die Geschenke der anderen Feuer

In der Austauschrunde habe ich gemerkt, wie mir die Erkenntnisse der vielen anderen Teilnehmer noch mehr eigene Erkenntnisse ermöglichten. Die Erfahrung habe ich zwar nicht selbst gemacht, doch die Gruppendynamik hat zugelassen, dass ich trotzdem viel mehr Prozesse durchlaufen konnte, als nur mit meinem eigenen Feuer. Ein wirkliches Geschenk, denn bei über sechzig Feuern gab es reichlich und viel mehr an Erfahrungen zu sammeln! Die Vielfalt von so vielen Feuern zu erleben macht Lust, Zuhause immer wieder mal ein Feuer zu entfachen und dann wieder neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Einmal mehr hat sich gezeigt, dass alles anders kommen kann als erwartet. Für die Zukunft werde ich versuchen, noch weniger Erwartungen und Vorstellungen zu haben und offen für Möglichkeiten zu sein, welche ich noch gar nicht in Betracht gezogen habe.

Alles Liebe

Eva Sabrina Equilino

P.S.: Wer Raho´s Seminare kennen lernen will, findet sie auf Raho´s Homepage unter „Coaching-Ausbildung“
P.P.S.: Wer Raho´s Webinar sehen oder ein Seminar buchen will, findet das auf dieser InnerChi-Buchungsseite 

PPPPSSSST: Kommentiert bitte unter diesem Artikel, wie euch dieser Artikel gefallen hat! 😉

5 Kommentare

  1. Christine August 23, 2017
    Antworten

    DANKE für Deine Erfahrungen mit dem Feuer. Ich bin tief berührt, wie umfangreich dieses Feuerritual neue Erkenntnisse bringen kann und was Du daraus gelernt hast, hilft auch mir weiter.
    Das Geschehen lassen und Beobachten kann Entwicklungen voranbringen, die wir mit Planung und Bewachen gar nicht erreichen können. DANKE nochmals, Sabrina.
    Ich bin schon gespannt, was ich an meinem nächsten Feuer erfahren kann. Ich suche noch einen geeigneten Platz dafür.
    Alles Liebe von Christine

    1. Eva Sabrina Equilino August 25, 2017
      Antworten

      Liebe Christine
      Schön, dass es dir weiterhilft. Und für’s nächste Feuer wünsche ich dir viele Erfahrungen! 🙂 Alles Liebe, Eva Sabrina

  2. Manuel Kätsch August 23, 2017
    Antworten

    Danke das du deine Gedanken mitteilst. Ich fand es sehr spannend wie du erkannt hast, dass das Feuerritual für dich nicht der inneren Brandrodung dient. Das es manchmal nur etwas Raum braucht und Zeit braucht ist nicht immer leicht zu akzeptieren. Auch mit der eigenen Erwartungshaltung steht man sich oft nur selbst im Weg.. Toll das du in dem Moment so schnell loslassen konntest. beste Grüße, Manuel 😊

  3. Birte Linnemann August 23, 2017
    Antworten

    Toller Beitrag. In meiner Arbeit als Traumabegleiterin habe ich ähnliche Erfahrungen mit dem Element Feuer gemacht.

  4. Carmen August 23, 2017
    Antworten

    Vielen Dank für den Beitrag, der noch mehr List auf Rahos Seminare macht. Schöner Einblick, was das Feuerritual bedeutet und welche Erfahrungen man dabei machen kann und diese in sein eigenes Leben mitnehmen kann.